Samstag, 11. Dezember 2010

HAND DER FATIMA (HAMSA) TREND

Die Hand der Fatima, auch Hamsa, Khamsa, arabisch ‏خمسة ‎, DMG ḫamza, „fünf“, ist ein kulturelles Zeichen im islamischen Volksglauben Nordafrikas und des Nahen Ostens. Es gilt als universell schützend und als wirksamste Abwehrmaßnahme im Kampf gegen die Dschinn und den Bösen Blick.
Was sagt ihr dazu???
Mögt ihr der Hollywood Trend???

Ich würde mich sehr über eure Kommentare freuen <3














Kommentare:

  1. ich find's gut ;> aber nicht, wenn man es nur trägt um 'in' zu sein..

    AntwortenLöschen
  2. ich suche schon total lange danach . ich finde die super <3

    AntwortenLöschen
  3. ich finds schön aber nur wenn so klein und dezent ist aber wenn das jez jeder 2te trägt kann ichs nich mehr sehn :D

    AntwortenLöschen
  4. die roten armbänder finde ich sehr hübsch <3

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es sieht schön aus und wenn es Glück bringen soll umso besser. Warum sollten denn nur Muslime von dem Glück profitieren dürfen ;)

    AntwortenLöschen
  6. hey süsse hab meine adresse geändert http://everythingfeasible.blogspot.com
    lg amira

    AntwortenLöschen
  7. Es ist schön solange es schlicht und dezent ist (wie beim roten armband ^^) Das hört aber auf sobald da überhall glitzersteichnchen drauf kleben...
    Haste bei Rosenkränzen ja auch, alles glitzert und keiner hat nen Plan was es bedeuten (" Es hing bei New YOrker und sah so hübsch aus!")

    AntwortenLöschen
  8. Das rote Band ist mir aus der Kabbalah-Lehre bekannt...grade im Zusammenhang mit Madonna, Nicole Richie & Co.

    Die haben eigenlich ncihts mit dem Islam am Hut und Kabbalah ist ja ein toller "Trend" unter den Promis...

    Vielfach handelt es sich auch um sog. Kompositamulette, z. B., wenn sich auf einer solchen Hand der Schriftzug »Allah« (= der Gott) findet. In diesem Zusammenhang entspricht die Fünfzahl der Finger der Fünfzahl jener Personen, die »Gott unter seinen Mantel genommen« hat, nämlich den Propheten selbst, Fatima, Ali, Hassan und Hüseyn.

    Der Begriff »Hände der Fatima« bezeichnet außerdem in der Esoterik eine Methode der Weissagung, die von Cagliostro (italienischer Okkultist, Alchemist und Freimaurer, einer der großen Abenteurer des 18. Jahrhunderts) erfunden worden sein soll.

    Bei dieser Methode schreibt man Zahlen auf die Finger einer Hand und ordnet ihnen dann bestimmte Zahlen zu. Der durch Addition ermittelte Zahlenwert wird mit Hilfe der praktischen Kabbala (Bezeichnung für die jüdische Mystik und religionsphilosophische Geheimlehre) gedeutet. Ausgangspunkt der praktischen Kabbala ist das hebräische Alphabet, das jedem Buchstaben einen Zahlenwert beigibt. So ist es möglich, Wörter mit dem gleichen Zahlenwert auszutauschen und einer Textstelle einen geheimen Sinn beizulegen.

    AntwortenLöschen
  9. @Asal82-vielen Dank für deine Erklärung ;)

    LG

    AntwortenLöschen