Montag, 30. April 2012

Das Highlight der USA Hairstyling-Szene Emiliani Summit, April 2012

5000 Friseure besuchten die Veranstaltung in Atlantic City um die Visionäre der amerikanischen Hairestyling-Szene live agieren zu sehen. Stars wie Phillip Wilson, Michael O’Rourke, Nicholas French, Robert Cromeans, Rafe Hardy, Boyd Parris, Joseph DiMaggio, Leonel Rodriguez, Rocco Vitelli, Amit Abraham, Jo Blackwell, Tim Hartley, Patrick McIvor und Gina Khan – alle Ikonen der Friseurkunst zeigten ihre Visionen von neuen Schnitttechniken und neuen Hairstyles um die nächste Generation und junge Talente zu inspirieren. „Ich kann mir kein anderes Handwerk vorstellen, das so viel Freude und Individualität ausdrücken kann mit dem was die Natur uns bietet“, sagt Vidal Sassoon. Neben der Show: Derzeit wird in den USA auf Initiative von Ted Gibson über die Neuvergabe eines "Haar-Oscars" durch die " We Need an Oscar For Hair" Kampagne diskutiert. Alle Friseure sind aufgerufen, sich für eine eigene Kategorie bei der Oscar-Verleihung einzusetzen um sich hier von Make-up zu differenzieren. Der eigene Oscar für Haare wäre die höchste Anerkennung für dieses kreative Handwerk und würde alle anderen Preise überstrahlen. Die Show begann gleich mit einem optischen und zirzensischen Highlight. Dabei wurde Philip Wilson seinem Ruf als Showman der Branche wieder einmal gerecht, als er seine Kunst an einer Akrobatin zeigte. Während sie kopfüber in den Tüchern hing, schnitt er ihr nach seiner 2-Kämme-Methode die Haare. Eine Premiere hatte URBAN WARRIORS, die neue Show von Nicholas French, dessen avantgardistische Hairstylings und Mode vom Martial-Art-Thema “Game of Thrones” inspiriert waren und für großes Aufsehen sorgten. Die Icone der Coloristen, Gina Khan, zeigte mit einer Haarfarbenpalette unter dem Motto: Elegant, poetisch, innovativ - Frühlingshaarfarben in frischen Pastelltönen, in Goldtönen und in Rosé. Rocco Vitelli und Leonel Rodriguez präsentierten sehr theatralisch wirkende Haargebilde mit einem Amazonas-Flair, die in der Form an eine Lotusblüte erinnern oder nach Indiostil aus kunstvollen Haarflechten kreiert wurden. Jo Blackwell Preston, Joseph DiMaggio & Amit Abraham ließen sich dagegen von der Pariser Haute Couture für eine Serie sehr abgehoben-eleganter Looks inspirieren. Tim Hartley, ehemals Kreativdirektor bei Vidal Sassoon, demonstrierte eine Reihe innovativer "Abstract Punk" Looks. Dabei waren das Gesicht umrahmende, sehr präzise geschnittene Styles, aber auch extreme, exotisch anmutende Farbkontraste und stark an die 40er- Jahre erinnernde, strenge Cuts mit Locken, die sehr zeitlos wirkten. Fazit der Eindrücke des beautypress Teams ist eine überragende Show mit großartiger Bühnenpräsenz gefeierter Hair Stylisten und Coloristen, die starke Einflüsse auf den amerikanischen Markt und seine Trends haben werden.
Bericht und Fotos: beautypress.com


Kommentare:

  1. WOW, das sind ja Kunstwerke, mein Mann hat am 1. Mai Geburtstag, da werde ich mir auch einige Luftballons in meine Haare machen, hihi

    LG Biggi

    AntwortenLöschen
  2. *g* schon krass was man mit Haaren alles kreieren kann.

    AntwortenLöschen
  3. muss ich auch sagen, echt ganz schön verrückt, da hätte ich einfach nicht die Geduld für :D

    Liebe Grüße,
    Erdbeerchen

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh das sind ja wirklich total verrückte Ideen ;). glg Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das nenn ich mal Kunst, die Ideen sind ja echt cool :-)
    glg Leane

    AntwortenLöschen